2022: Teuerung als größte Herausforderung

von Manuel Kitzler und Gernot RohrhoferZuletzt am Dienstag, 28. März 2023 geändert.
Bislang 1244x gelesen.

Am Freitag, 3. März 2023, fand im Festsaal der IMC Fachhochschule die jährliche Mitgliederversammlung der Feuerwehr Krems statt. Mehr als 150 Feuerwehrmitglieder und 35 Ehrengäste folgten der Einladung. Bei 807 Einsätzen konnten im vergangenen Jahr 111 Menschenleben und 34 Tiere gerettet werden. Das bestimmende Thema war aber, welche Auswirkungen die Jahresinflation von 8,6 Prozent auf den Feuerwehralltag haben wird.

(c) FF Krems - Manuel Kitzler (c) FF Krems - Manuel Kitzler (c) FF Krems - Manuel Kitzler (c) FF Krems - Manuel Kitzler (c) FF Krems - Manuel Kitzler (c) FF Krems - Manuel Kitzler (c) FF Krems - Manuel Kitzler (c) FF Krems - Manuel Kitzler (c) FF Krems - Manuel Kitzler (c) FF Krems - Manuel Kitzler (c) FF Krems - Manuel Kitzler (c) FF Krems - Manuel Kitzler

Kommandant-Stellvertreter Andreas Herndler konnte mehr als 30 Ehrengäste willkommen heißen - als Vertreter der Landespolitik den Landtagsabgeordneten Josef Edlinger, stellvertretend für den Bürgermeister der Stadt Krems Vizebürgermeister Florian Kamleitner und Finanzstadtrat Helmut Mayer, seitens des Bundesheeres Major Stefan Lichtmannegger und für den Landesfeuerwehrverband den stellvertretenden Landesfeuerwehrkommandanten bzw. Bezirksfeuerwehrkommandanten Martin Boyer. Vom Roten Kreuz Krems konnten Josef Brunner und Markus Pöschl sowie Bezirksrettungskommandant Bernhard Wenninger begrüßt werden, stellvertretend für die Polizeiinspektion Krems Chefinspektor Markus Böhm.

Kommandant Gerhard Urschler zog Bilanz über das vergangene Einsatzjahr. Den Großteil der 807 Einsätze machten Technische Einsätze aus (479). 100 Mal mussten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Krems zu Bränden ausrücken, 50 Mal waren sie bei Brandsicherheitswachen im Einsatz und in 145 Fällen handelte es sich um Fehlalarme. "In Summe sind das 6.148 Einsatzstunden, die unsere Mitglieder freiwillig für die Sicherheit der Stadt Krems geleistet haben", bedankte sich Urschler. Weitere 34.439 Stunden entfielen auf Ausbildungen, Übungen und sonstige Tätigkeiten bzw. auf die Teilnahme an Bewerben. 

Urschler skizzierte, wie weit die Produktion der neuen Kremser Feuerwehrfahne fortgeschritten ist. Der Feuerwehrkommandant hatte sich bereit erklärt - nachdem bei der Mitgliederversammlung 2022 der Egelseer Wachekommandant-Stellvertreter Manuel Krempl den Austausch der mehr als 100 Jahre alten Feuerwehrfahne beantragt hatte -, die Anschaffungskosten für eine neue Fahne zu übernehmen.

Danach wurde die Drohne der Feuerwehr Krems, die im Vorjahr in Betrieb genommen wurde, vorgestellt. Die Verantwortlichen der "Arbeitsgruppe Drohne", Christoph Passler und Bernhard Suppaner, erklärten, wie es zu der Idee, eine Drohne anzuschaffen, kam und wie der praktische Einsatz der Drohne aussieht. 

Verwaltungsrat Christian Schopper präsentierte den Rechnungsabschluss 2022 und den Voranschlag 2023, wobei an dieser Stelle deutlich erkennbar wurde, dass die Teuerung der Feuerwehr massiv zusetzt. Mit 43.000 Euro waren alleine die Treibstoffkosten im Vorjahr höher als die Transferzahlungen der Stadt Krems (40.000 Euro) und auch die sogenannte Tarifordnung wurde nicht in dem Ausmaß erhöht, wie der Verbraucherpreisindex gestiegen ist.

Feuerwehrkommandant Gerhard Urschler sprach von einem "strukturellen Defizit" und appellierte an die Politik, Lösungen zu finden. "Dass Freiwillige die Republik subventionieren, ist absurd“, kritisierte Urschler im Hinblick auf die Mehrwertsteuer, die im Vorjahr Kosten von mehr als einer Million Euro ausmachte. Einsatzkleidung werde nur noch ersetzt, wo es unbedingt erforderlich sei, so Urschler. Die Gesprächsbasis mit der Stadt ist aber grundsätzlich eine sehr gute - Probleme sind dazu da gelöst zu werden.

Versöhnlicher der Rückblick auf das Thema Auslandseinsätze: Drei Mitglieder der Feuerwehr Krems waren im Sommer bei einem 6.000 Hektar großen Waldbrand in Frankreich im Einsatz, wobei Kommandant-Stellvertreter Andreas Herndler als Teamleader fungierte und die Koordinierung aller niederösterreichischen Kräfte verantwortete. Über die Erfahrungen, die die Crew in Frankreich sammeln konnte und wie die Zusammenarbeit mit anderen Nationen aussah, berichtete Florentin Baumgartner.

Im Zusammenhang mit den Auslandseinsätzen wurde auch der Bezirksfeuerwehrkommandant und Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreter Martin Boyer auf die Bühne gebeten. Er hob er die herausragende Arbeit der niederösterreichischen Feuerwehren hervor.

Im Gespräch mit der Vertreterin der Partnerfeuerwehr Passau bekamen die Gäste Einblicke ins benachbarte Ausland, wobei in Passau derzeit der Ankauf von zwei Feuerwehrbooten Thema ist. Der Zweite Vizebürgermeister der Stadt Krems, Florian Kamleitner, und Finanzstadtrat Helmut Mayer wiederum betonten den Zusammenhalt zwischen der Feuerwehr und der Politik. Ähnlich der Landtagsabgeordnete Josef Edlinger, der den Feuerwehren weitere Hilfen in Aussicht stellte, um die Folgen der Teuerung abfedern zu können.

Schließlich konnten im Rahmen der Veranstaltung verdiente Mitglieder geehrt, ausgezeichnet und befördert werden. 

Ernennungen:

Pfarrer der evangelischen Kirche in Krems, Jörg Kreil, wurde vom Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreter zum Feuerwehrkurat ernannt.

Manuel Kitzler wurde zum Sachbearbeiter der Öffentlichkeitsarbeit und Dokumentation ernannt

 

Auszeichnungen:

Verdienstmedaille des NÖ Landesfeuerwehrverbandes 3. Klasse in Bronze

OLM Matthias Kermer, OBI Paul Seitz, V Stefan Sirsch

Verdienstmedaille des NÖ Landesfeuerwehrverbandes 2. Klasse in Silber

ASB Markus Fasching

Verdienstzeichen des NÖ Landesfeuerwehrverbandes 3. Klasse in Bronze

V Matthias Bauer, BM Alfred Dunshirn, LM Rudolf Fritz, OVM Franz Grasl, LM Alexander Kautz, BM Martin Weber, HBI Mario Wimmer

Wappenplakette 1463 der Stadt Krems in Bronze

LM Lars Hintenberger

Es folgte die Angelobung der Feuerwehrjugend. Im vergangenen Jahr kamen sechs neue Mitglieder in die Jugendgruppe dazu.

Abschließend bedankte sich Kommandant Gerhard Urschler bei seinen Kameradinnen und Kameraden sowie Ehrengästen für ihr Kommen und bat zum Imbiss.