LKW mit großem Materialeinsatz geborgen – Nonndorf (ZT)

von Christoph GruberZuletzt am Mittwoch, 9. Februar 2022 geändert.
Bislang 1460x gelesen.

Der steile Anstieg der schneebedeckten L8301 nach Nonndorf im Bezirk Zwettl wurde dem Lenker eines Sattelzuges am 7. Februar 2022 zum Verhängnis. Er rutschte mit der Zugmaschine in den Straßengraben und konnte das Fahrzeug nicht mehr selbst befreien. Die zur Bergung alarmierten Feuerwehren Nonndorf, Bad Großpertholz und Oberkirchen rückten an und versuchten mit vier Seilwinden das Gespann zu bergen. Da die Situation nicht lösbar war, wurde das bei der Feuerwehr Krems stationierte Kranfahrzeug angefordert (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Wenige Minuten nach der Alarmierung rückten die Kremser Einsatzkräfte mit dem Spezialgerät aus. Bereits auf der Anfahrt wurde die Einsatzleitung ersucht die Strecke durch den Straßenerhalter den Schnee von der Strecke räumen zu lassen, um bessere Bedingungen für die Bergung zu schaffen.

Nach der Erkundung wurde erstmals probiert die bereits in Stellung gebrachten Seilwinden mit der 20 Tonnen Seilwinde des Kranfahrzeuges zu unterstützen. Da dieser Versuch ob der verfahrenen Situation scheiterte, wurde der Mobilkran aufgebaut. In perfekter Zusammenarbeit wurden die Abstützflächen freigeschaufelt und der Kran durch Kreuzstöße nivelliert.

Nachdem die Lasttraverse aufgenommen war, wurde der Kran im vorderen Bereich des Sattelaufliegers angeschlagen und durch einen Hub das Gespann etwas entlastet, wodurch es mit den vier Seilwinden seitlich auf die Straße gezogen werden konnte.

Gemeinsam wurden die verbauten Geräte abgebaut, der LKW nach Nonndorf geschleppt, wo er nun Ketten anlegte und seine Fahrt fortsetzen konnte.

Nachdem im Laufe des Einsatzes nochmals intensiver Schneefall einsetzte dauerte die Rückfahrt nach Krems über 2,5 Stunden.

Knapp neun Stunden nach der Alarmierung konnten die fünf Kremser Einsatzkräfte einrücken und den Einsatz beenden.

Wir bedanken uns für die perfekte Zusammenarbeit mit den Feuerwehren Nonndorf, Bad Großpertholz und Oberkirchen.


Eingesetzte Kräfte:

5 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Kranfahrzeug
1 Wechselladefahrzeug

FW Hauptwache

Polizei