Bezirkssachbearbeiter Wasserdienst

von BFKDO KremsZuletzt am Mittwoch, 26. April 2017 geändert.
Bislang 9324x gelesen.

 
BFKDO Krems
Bezirkssachbearbeiter Wasserdienst


HVM Alexander Zsivkovits

Freiwillige Feuerwehr Krems/Donau

Mobil: 0676/848 828 380
E-Mail: alexander.zsivkovits@feuerwehr.gv.at

 

 

 

Der Wasserdienst ist ein „alter“ Bereich des Feuerwehrwesens und knüpft an die zum Teil schon in der Gründungszeit ausgeübte Wasserwehrtätigkeit an. Im Bezirk Krems, der von der Donau durchflossen und im Kamp einen größeren Nebenfluss; besitzt, hat dieser Dienst einen besonderen Stellenwert. Hilfe bei Hochwässern, Schiffshaverien, Sportbootunfällen und Ölaustritten ist hier zu leisten.

Ebenso gehört die Rettung von Menschen und die Bergung von Gütern zu seinen Aufgaben. Gelegentlich wird Unterstützung des Feuerwehr - Wasserdienstes bei Brückeninspektionen und sonstigen Arbeiten in diesem Bereich angefordert.

Das Sachgebiet wurde 1976 beim BFKDO Krems eingerichtet und stand bis 1981 unter Leitung von Walter Strasser. Ihm folgte bis 1991 Peter Höchtl der zu den erfolgreichsten Zillenfahrern in Niederösterreich zählt. Danach führte Wilhelm Bogner den Wasserdienst im Bezirk. Ihm folgten Alois Bruch und von 2000 bis Ende 2007 war EOBI Franz Gansberg an der Spitze des Wasserdienstes im Bezirk Krems tätig.Seit dem 1. Jänner 2008 ist OV Rolf Latzka als Bezirkssachbearbeiter

Für die Einsatzleistung stehen bei den Feuerwehren Krems, Mautern, Theiss;, Dürnstein und Spitz motorisierte Wasserfahrzeuge (Arbeits - Boote, Feuerwehrrettungsboote, Motorzillen) in Verwendung. Meist sind bei diesen Wasserdienststützpunkten eigene Anlegestellen vorhanden. Darüber hinaus gibt es Ölsperren, Bindemittel und diverse Geräte.

Fast alle Wehren an Donau und Kamp, aber auch einige Wehren des Binnenlandes sind mit Feuerwehrzillen ausgestattet. In Krems ist weiters ein Einsatzfahrzeug Ölwehr - Donau Stationiert.

Die Beherrschung der Zille ist neben Schwimmkenntnis Grundvoraussetzung für jedes Wasserdienstmitglied. Wasserdienstgrundlehrgänge werden meist auf Bezirks - und Abschnittsebene oder in der Feuerwehr selbst durchgeführt. Die Feuerwehr begünstigt ihre Mitglieder auch beim Erwerb des Schiffsführerpatents. Viele Wasserdienstleute erhöhen ihren Ausbildungsstand durch die Absolvierung eines Zillenfahrer-, Hochwasserschutz- und Schiffsführerweiterungslehrganges. Wasserdienstübungen beinhalten meist die Schulung der Schiffsführer, den Umgang mit Ölsperren oder den Stegebau.

Das BFKDO organisiert alljährlich Bezirkswasserwehrleistungbewerbe, die an der Donau oder am Kamp stattfinden. Hier können die Zillenfahrer ihre Kräfte messen und sich auf die Landeswasserwehrleistungsbewerbe vorbereiten. Die anstrengende Bewerbsteilnahme wird dort durch den Erwerb von Leistungsabzeichen belohnt. Der Bezirk Krems stellte bisher in Niederösterreich den größten Teil der sogenannten „Meisterfahrer“. Das sind Mitglieder, die bei den Landeswasserwehrleistungsbewerben Spitzenplätze erreichen konnten.