Bezirkssachbearbeiter Ausbildung

von BFKDO KremsZuletzt am Montag, 11. April 2016 geändert.
Bislang 10102x gelesen.

BFKDO Krems
Bezirkssachbearbeiter Ausbildung


OBI Erwin Haindl
Freiwillige Feuerwehr Reith

Mobil: 0664 / 655 98 05
E-Mail: n10bsbab@feuerwehr.gv.at


Abschnittssachbearbeiter Ausbildung im Bezirk Krems


Hier geht´s zu den Berichten

 

Die permanente Aus- und Weiterbildung ihrer Mitglieder ist ein zentrales Anliegen der Feuerwehr. Von der Gründung bis Heute wird in der Basis, bei den Feuerwehren selbst ausgebildet. Überörtlich nahm sich der Landesfeuerwehrverband des Ausbildungswesens mit der bereits 1933 erfolgten Gründung einer "Feuerwehrfachschule" in Wr. Neustadt an.
Diese Ausbildungsstätte wurde nach dem Krieg als "Landesfeuerwehrschule" in Tulln weitergeführt. Auch das Bezirksfeuerwehrkommando Krems schenkte der Ausbildung eine besondere Aufmerksamkeit und richtete 1975 ein Sachgebiet für allgemeine Ausbildung ein.

Dieses Sachgebiet beinhaltet ein sehr umfangreiches Betätigungsfeld verbunden mit großen Zeit-und Personalaufwand. Als erster Sachbearbeiter fungierte ELFR Walter Harauer dem1992 EBR Franz Panagl folgte. Dieser hatte diese Funktion bis zum 31. Dezember 2004 inne. Vom 1. Jänner 2005 bis 29. Februar 2008 war HBI Karl Knapp, sowie HBI Ewald Weißmann vom 29. Februar 2008 bis 13. Dezember 2015 für den Ausbildungssektor zuständig. Seit dem 14. Dezember führt OBI Erwin Haindl diese umfangreichen Aufgabe durch.

Eine der Aufgaben ist die Abhaltung von Vorbereitungslehrgängen zum Erwerb des Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold für die besonders qualifizierte Ausbildner herangezogen werden. Der Erfolg zeigt sich in den vielen Spitzenplätzen, die von den Lehrgangsteilnehmern belegt wurden.

Ein wichtiges Anliegen des BFK sind die jährlich abgehaltenen Schulungen für Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter. Sachbearbeiter und speziell geschulte Mitarbeiter informieren die Schulungsteilnehmer über aktuelle Feuerwehrthemen.

Die ständig steigende Ausbildungsbereitschaft konnte in der Landesfeuerwehrschule Tulln nicht mehr abgedeckt werden. Daher begann man zunächst Grundlehrgänge, später alle anderen Basislehrgänge (Atemschutz, Funk, Wasserdienst), in die Bezirke zu verlagern. Der erste "Außengrundlehrgang" der Landesfeuerwehrschule wurde 1975 in Gföhl abgehalten. Weitere Ausbildungsorte befanden sich in Rehberg, Stratzdorf und Mautern. Derzeit finden die Grundlehrgänge im Psycho-Sozialen Zentrum Schiltern statt. An den bisher vom BFK durchgeführten 76 Grundlehrgängen nahmen insgesamt über 4000 Feuerwehrmitglieder aus dem Bezirk Krems teil. Ab dem Jahr 2000 wird die Grundausbildung auf neue Richtlinien (Grundausbildung 2000) umgestellt deren Abschluß das Truppführermodul absolviert werden musste.
Seit 2008 wird die Ausbildung in der Feuerwehr mit dem Abschlussmodul ASM TRM überprüft.
Als weiterführendes Modul wurde das neu geschaffene Modul Grundlagen Führung GFÜ in den Bezirken etabliert, welches den Einstieg in die Führungsausbildung unserer Feuerwehrmitglieder darstellt.

Die fachbezogenen Lehrgänge im Bezirk werden von den jeweiligen Sachbearbeitern selbständig durchgeführt. Einige Lehrgänge, z. B. für Maschinisten, werden auch auf Abschnittsebene abgehalten.
Eine weitere wichtige Aufgabe besteht in der Vorbereitung und Abhaltung von Bezirks- und Abschnittsfeuerwehrleistungsbewerben. Das BFK Krems führt Bezirksbewerbe alljährlich seit 1977 durch. Zusätzlich wird ein Abschnittsfeuerehrleistungsbewerb järhlich von einem Feuerwehrabschnitt durchgeführt.
Die Bewerbe erfreuen sich eines guten Zulaufs. So nahmen 1998 am BFLB (Bezirksfeuerwehrleistungsbewerb) in Wilhalm 145 Gruppen aus 73 Feuerwehren des Bezirkes Krems teil. Diese Bewerbe dienen den teilnehmenden Gruppen auch als Vorbereitung für die anschließenden Landesfeuerwehrleistungsbewerbe. Schließlich ist der Erwerb des Feuerwehrleistungsabzeichen nach wie vor für die meisten Feuerwehrmitglieder Ehrensache. Um alle neun Funktionen in der Löschgruppe zu beherrschen ist ein entsprechendes zeitaufwändiges Training notwendig.

Für die Durchführung der Lehrgänge und Bewerbe wird eine größere Anzahl von Lehrbeauftragten und Bewertern benötigt. Zur Unterstützung des Sachbearbeiters stehen im Bezirk derzeit 21 zertifizierte Lehrbeauftragte zur Verfügung. Um den sich ständig ändernden Anforderungen gerecht zu werden müssen sich auch diese einer dauernden Schulung und Weiterbildung unterziehen.