Kran Krems unterstützt bei der Bergung einer umgekippten Betonpumpe

von Manfred WimmerZuletzt am Donnerstag, 28. Februar 2019 geändert.
Bislang 1660x gelesen.

Am Nachmittag des 25. Jänner 2019 forderte die Feuerwehr Langenlois, das bei der Feuerwehr Krems stationierte Kranfahrzeug zu einem ungewöhnlichen Einsatz an. Beim Arbeiten mit einer Betonpumpe gab der Untergrund nach und eine Hydraulikstütze sank fast zwei Meter in den Boden. Der Arm der voll ausgefahrenen Betonpumpe lag teilweise auf einem Haus und teilweise in einer Baugrube. 

Kurz nach der der Anforderung konnte das Sonderfahrzeug mit einem Begleitfahrzeug ausrücken (siehe auch das Alarmierungsprotokoll). Nach einer gemeinsamen Erkundung durch den Einsatzleiter der Feuerwehr Langenlois, den Kranführer und den Werkstättenleiter der Transportbetonfirma wurde entschieden die eingesunkene Stütze mit dem Kran zu sichern und den Pumpenarm selbstständig einzufahren. Sicherheitshalber wurde massives Unterbauholz vorbereitet um die Stütze unterbauen zu können. 

Nachdem der Kran in Stellung gebracht wurde, konnte die Stütze mittels Schäkel und zwei Endlosschlingen vorsichtig gesichert werden. Anschließend wurde der Arm der Betonpumpe vorsichtig zusammengelegt. Durch die dabei entstehende langsame Gewichtsverlagerung kam die Stütze immer weiter aus dem Untergrund und das Fahrgestell wieder auf die Räder. 

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer


Wie sich bei der anschließenden Untersuchung zeigte befand sich an der Einsturzstelle ein alter, nicht in den Plänen verzeichneter Schacht. Das Fahrzeug konnte ohne weitere Beschädigung geborgen werden und selbstständig die Fahrt in die Firma antreten. Nach ca. zwei Stunden konnte der Einsatz beendet werden.

 


Eingesetzte Kräfte:

5 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Kranfahrzeug
1 Wechselladefahrzeug

FW Hauptwache

FF Langenlois