FF Hadersdorf absolviert Ausbildungsprüfung Atemschutz

von Christoph FirlingerZuletzt am Montag, 10. Dezember 2018 geändert.
Bislang 408x gelesen.

Zur Personensuche durch die Tür in das Übungsobjekt…

...so lautet einer von vielen Kommanden bei der Ausbildungsprüfung Atemschutz, welche der Gruppenkommandant dem Atemschutztrupp gibt. Ziel der Prüfung ist ein schnelles und vor allem Richtiges Arbeiten im Atemschutzeinsatz und zwar vom Ausrüsten bis zum Ablegen der Ausrüstung. Der Guppenkommandant hat dabei die Aufgabe der Atemschutzüberwachung und Notiert die Einmarschzeit sowie den Flaschendruck, sowie andere Einsatzrelevante Dinge.

Gleich Fünf Gruppen, bestehend aus drei Atemschutzträgern und einem Gruppenkommandanten, stellten sich den vier Stationen, welche allesamt mit einem Zeitlimit versehen sind. Die erste Station ist das Ausrüsten mit den Atemschutzgeräten im Fahrzeug. Bei der zweiten müssen die Kandidaten eine vermisste Person, die mittels einer Übungspuppe dargestellt wird, in einem 45 m2 großem verrauchten Raum finden und schonend aus dem Gefahrenbereich retten. Station Nummer drei ist eine Hindernisbahn, welche mit einem Hohlstrahlrohr und einer Löschleitung in Größe C überwunden werden muss. Die gegenseitige Unterstützung der Truppmitglieder steht dabei in Vordergrund. Als letzter Teil der Prüfung wird das korrekte Ablegen der Atemschutzgeräte und die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft in Augenschein genommen.

Nach monatelanger Vorbereitung wurde dann am 09. Dezember 2018 vom Team, rund um den Hauptprüfer BM Christoph Stricker der FF Krems die Prüfung abgenommen. Zwei Gruppen in Stufe Bronze und drei in der Kategorie Silber erreichten das Ziel. Unter Beisein des Abschnittsfeuerwehrkommandos wurden die Abzeichen verliehen. Ein Dank gilt allen Beteiligten für die Übungsbereitschaft.