Jährlicher Leistungstest für die Atemschutzgeräteträger

von Monika KyselovaZuletzt am Sonntag, 25. November 2018 geändert.
Bislang 511x gelesen.

Alle Atemschutzgeräteträger müssen seit 2017 jährlich einen durch den Landesfeuerwehrverband definierten Leistungstest absolvieren. Am Samstag, den 24. November 2018 haben mehrere Atemschutzgeräteträger der Freiwilligen Feuerwehr Krems den sog. Finnentest erfolgreich absolviert. 

Der Leistungstest ist neben der gesundheitlichen Eignung eine wesentliche Voraussetzung für das Tragen von umluftunabhängigem Atemschutz. Der Leistungstest besteht aus 3 Varianten, von denen häufig der sog. Finnentest gewählt wird, da er am besten zur Feststellung der Leistungsfähigkeit der Einsatzkräfte geeignet ist. Der Test besteht nicht nur aus Kraft- und Ausdauerübungen, sondern untersucht auch die Motorik und Koordinationsvermögen unter Belastung.  

Die Atemschutzgeräteträger müssen beim Finnentest in voller Ausrüstung samt Masken und Atemschutzgeräten ein Parcours, der aus 5 unterschiedlichen Stationen besteht, innerhalb der für jede Station vorgegebenen Zeit absolvieren:

Die Durchführung des Tests scheint auf den ersten Blick einfach zu sein, doch mit jeder Station steigt die Anstrengung, wobei die Atemschutzgeräteträger ihre individuelle Leistungsfähigkeit und eventuelle Defizite feststellen können. Die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Krems meisterten alle Stationen und sind somit für die Einsätze mit Atemschutzausrüstung tauglich.

Großer Dank gilt dem Feuerwehrmedizinischen Dienst für die Durchführung des Tests.