Mannschaftsausbildung 1 erstmals durchgeführt

von Christoph Gruber, Markus KöllersbergerZuletzt am Dienstag, 10. Juli 2018 geändert.
Bislang 1337x gelesen.

Seit 2018 ist die Grundausbildung der niederösterreichischen Feuerwehren neu geregelt. Nach der Basisausbildung, welche den Anforderungen der kleinsten Feuerwehren genüge trägt, ist nun auch eine auf die Feuerwehr angepasste Ausbildung durchzuführen. In der Feuerwehr Krems wird diese Ausbildung als Mannschaftsausbildung 1 durchgeführt und hat das Ziel, dass die Absolventen einen Großteil der möglichen Aufträge unter Anleitung abarbeiten können.

An zwei Samstagen und einem Abendtermin fand im Juni 2018 erstmals die Mannschaftsausbildung 1 statt, an welcher 13 neue Mitglieder teilnahmen.

Am ersten Abendtermin wurden die künftigen Ausbildungsmöglichkeiten erklärt sowie die Sondergeräte und Sachgebiete der Feuerwehr vorgestellt und die Mitarbeit in diesen beworben.

Der erste Samstag stand im Zeichen des technischen Einsatzes, im Vordergrund praktisches Arbeiten und selbst Hand anlegen. Gleich am Morgen wurde mit den vorgehaltenen Elektrowerkzeugen gearbeitet sowie die Grundlagen der Kettensäge erklärt, um hier vor allem sicher unterstützen zu können. Es folgte eine Unterweisung auf weitere technische Geräte wie Wagenheber, Rangierroller, Nasssauger, Hebekissen, sowie auch eine Erklärung des Greifzugs und diverser Anschlagmittel.
Für Einsätze am Gewässer gab es am Wasserübungsplatz eine Unterweisung in die Menschrettung aus Gewässern, verschiedene Schutzbekleidungen und einer Bootsfahrt auf der Donau. Abschließend für den Ausbildungstag wurde der Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen abgearbeitet, so wurden alle notwendigen Geräte geschult und mit dem hydraulischen Rettungsgerät erstmalig gearbeitet.

Mit lebensrettenden Sofortmaßnahmen begann der zweite Samstag. Wärmeerhalt, Stillen starker Blutungen und Reanimation stand am Plan der ersten beiden Stunden des Ausbildungstages. Die zweite Ausbildungseinheit behandelte das Legen von Schlauchleitungen in Gebäuden und das Arbeiten mit Steigleitungen. Um in der Erstphase von Brandeinsätzen möglichst effizient arbeiten zu können, wurde der Außenangriff mit unterschiedlichen Rohren und Wasserwerfern beübt sowie die Einsatzgrenzen vorgeführt.

Am Nachmittag ging es tiefer in den Atemschutzeinsatz. Um den Atemschutzgeräteträgern im Einsatz bestmöglich helfen zu können, wurde das Ausrüsten im Fahrzeug mit dem Atemschutzgerät sowie für den Schadstoffeinsatz Schutzstufe 1 und 2 gezeigt und die unterstützenden Handgriffe gelehrt. Um auf den Brandeinsatz vorbereitet zu sein, wurde die Kremser Standardeinsatzregel für den Brandeinsatz vorgestellt und die möglichen Tätigkeiten der eingeteilten Mannschaft besprochen. Genau auf diese Tätigkeiten wurde dann die abschließende Übung aufgebaut. So galt es, teamweise eine Schiebleiter für die Anleiterbereitschaft vorzunehmen, eine Löschleitung aufzubauen, die Wasserversorgung herzustellen und Lüfter und Rauchverschluss einsatzbereit in Stellung zu bringen.

Die Mitglieder meisterten die an sie gestellten Herausforderungen mit Bravour, Teamgeist und Engagement - zu vollster Zufriedenheit der Ausbilder.

Bei der abschließenden Grillerei am Wasserübungsplatz sprach der Kommandant der Feuerwehr Krems, Gerhard Urschler, seinen Dank an die teilnehmenden Feuerwehrmitglieder aus und zeigte sich begeistert von der zum ersten Mal durchgeführten Mannschaftsausbildung 1.