Dachstuhlbrand in Oberer Landstraße: Einsatzübung in Kremser Altstadt

von Monika KyselovaZuletzt am Mittwoch, 4. Juli 2018 geändert.
Bislang 1021x gelesen.

Die Kameraden der Feuerwache Hauptwache der Freiwilligen Feuerwehr Krems wurden am Donnerstag, den 21. Juni 2018 kurz nach 19:00 von dem Übungsleiter der Einsatzübung zu einem Dachstuhlbrand in der Kremser Altstadt mit mehreren vermissten Personen angefordert. Die Einsatzkräfte des ersteingetroffenen Einsatzfahrzeugs legten nach der Erkundung der Lage rasch die Löschleitung und begannen umgehend mit dem Innenangriff sowie mit der Suche nach den vermissten Personen. In der Zwischenzeit wurde von den nachrückenden Einsatzkräften die zweite Löschleitung gelegt und weitere Atemschutztrupps bereiteten sich zur Brandbekämpfung vor.

(c) FF Krems-Tank1(c) FF Krems-Tank1(c) FF Krems-Tank1(c) FF Krems-Tank1(c) FF Krems-Tank1(c) FF Krems-Tank1(c) FF Krems-Tank1(c) FF Krems-Tank1(c) FF Krems-Tank1(c) FF Krems-Tank1(c) FF Krems-Tank1

Der erste Atemschutztrupp, der bereits das Brandobjekt systematisch durchsuchte, konnte rasch eine der vermissten Personen finden, die mit Hilfe des zweiten Atemschutztrupps dann aus dem Brandobjekt gerettet wurde. Auch der Brandherd konnte rasch lokalisiert werden, sodass in wenigen Minuten „Brand aus“ gemeldet werden konnte. Parallel dazu mussten die Atemschutztrupps nach weiteren vermissten Personen im Objekt suchen. Zwei der vermissten Personen, die es schafften, sich in einem unverrauchten Bereich des Dachstuhls zu verstecken und so einer Rauchgasvergiftung zu entkommen, wurden mit der Drehleiter gerettet. In der Zwischenzeit setzten die Atemschutztrupps die Suche nach der letzten vermissten Person fort, die schnell ausfindig gemacht werden konnte und mit Hilfe einer Fluchthaube in Sicherheit gebracht wurde.

Die letzte Einsatzübung des ersten Halbjahres 2018, die von dem Kommando der Hauptwache vorbereitet wurde, forderte die Einsatzkräfte durch die extreme Hitze, die an diesem Tag selbst in den Abendstunden noch spürbar war, sowie durch die engen Arbeitsbedingungen in hohem Maß.
Um 21:00 wurde mit der Übungsnachbesprechung dieses Einsatzszenario abgearbeitet und die Kameraden konnten wieder in die Wache einrücken.