Bienen "belagerten" Fahrrad und Auto, Entenfamilie verirrte sich in Steiner Altstadt

von Gernot RohrhoferZuletzt am Donnerstag, 7. Juni 2018 geändert.
Bislang 2335x gelesen.

Tierischer Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Krems zu Fronleichnam. Auf dem Pfarrplatz "belagerte" ein Bienenschwarm zunächst ein Fahrrad und dann ein Auto. Die Tiere wurden schonend entfernt und übersiedelt.

Ein Anrainer verständigte gegen 8.30 Uhr die Freiwillige Feuerwehr. Hunderte Bienen hatten sich auf einem Rad niedergelassen. „Gerade um diese Jahreszeit ist es nicht untypisch, dass sich ein Volk teilt. Da sich Bienen nicht verteidigen, war es ungefährlich. Für jemanden, der daran vorbeigeht oder in der Nähe wohnt, ist es verständlicherweise aber unangenehm“, erklärt Feuerwehrmann Stefan Biro, der auf den Umgang mit Bienen spezialisiert ist.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Biro benetzte die Bienen, die sich in der Zwischenzeit auf einem Auto niedergelassen hatten, das ebenfalls am Pfarrplatz abgestellt war, mit Wasser und kehrte sie vorsichtig in eine Schwarmkiste. „Dadurch konnten die Bienen abtransportiert und umgesiedelt werden." Dass sämtliche Bienen zuerst das Rad und danach das Auto "belagert" haben, liegt daran, dass sie ihrer Königin folgen.

 

Nach knapp einer Stunde war der Feuerwehreinsatz am Pfarrplatz beendet, wobei es nicht beim einzigen Tierrettungseinsatz für die Feuerwehr Krems bleiben sollte. Kurz nach 9.00 Uhr meldete ein Bewohner, dass sich eine Entenfamilie in die Steiner Altstadt verirrt hätte. Bei der Erkundung wurden die Entenmutter und acht Küken im Bereich der Doktor-Keckeis-Gasse entdeckt.

Feuerwehr Krems / DonnemillerFeuerwehr Krems / DonnemillerFeuerwehr Krems / Donnemiller(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Um zu verhindern, dass die Entenfamilie auf den Weg Richtung Donau unter anderem die Steiner Donaulände bzw. die Bundesstraße 3 queren muss, entschieden sich die Kameraden, die Tiere einzufangen. Mit Unterstützung der Tierrettung konnten schließlich alle Enten auf den Treppelweg gebracht werden. Dort setze die Familie ihren Weg fort.


?